Als Existenzgründer müssen Sie vorsichtig mit Ihrem Startkapital und den laufenden Kosten Ihrer neuen Firma umgehen. Ein wichtiger, weil unbedingt notwendiger Posten sind die Versicherungen. Ein unzureichender Versicherungsschutz gefährdet die Existenz Ihres Unternehmens und Ihre eigene. Überflüssige Versicherungen kosten hingegen viel Geld, das Sie besser zum Aufbau Ihrer Firma gebrauchen können. Doch bei der riesigen Angebotspalette stellt sich die Frage: Welche Versicherungen brauche ich als Gründer wirklich?

Mit der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit verlassen Sie das soziale Netz eines Arbeitnehmers. Besonders in den ersten Jahren nach der Existenzgründung ist der Betrieb von Ihrer Arbeitsfähigkeit abhängig. Sie dürfen nicht krank werden oder ausfallen – passieren kann dies aber jederzeit. Die Grundidee einer Versicherung ist, dass Ihre Risiken gegen Geld auf die Versicherung übertragen werden. Daher müssen Sie sich zuerst überlegen, welche Risiken versichert werden sollen und welche Risiken Sie gegebenenfalls selbst tragen können. Versichern Sie zuerst die Risiken, bei denen ein Schaden die größten finanziellen Folgen für Ihr Unternehmen haben kann. Dann sichern Sie sich gegen Risiken ab, bei denen die Wahrscheinlichkeit des Eintritts von Schäden am höchsten scheint. Als einfache Faustformel gilt: Große Risiken versichern und kleine Risiken lieber selbst tragen.

Aus diesem Grund müssen Sie rechtzeitig Vorsorge für Ihren privaten und sozialen Schutz treffen. Aber auch Ihr Unternehmen ist nicht vor unvorhersehbaren Ereignissen sicher. Daher ist es ebenfalls ratsam, sich gegen betriebliche Schadensfälle abzusichern. In vielen Branchen ist dies sogar notwendig, um die Zulassung zu erlangen. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung sowie Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherung elementaren, persönlichen Schutz darstellen.

Bei den betrieblichen Versicherungen geht es um Schäden, die z. B. durch Diebstahl, Wasserrohrbruch oder Fahrlässigkeit entstehen können. Diese können schlimmstenfalls dazu führen, dass Sie schließen müssen, wenn Ihr Betrieb still steht und Sie die finanziellen Folgen aus eigener Tasche bezahlen müssen. Zu den betrieblichen Versicherungen gehört außerdem die soziale Absicherung Ihrer Mitarbeiter. Lassen Sie sich dazu unbedingt persönlich beraten.

Für weitere Informationen zu diesem Thema als auch für die komplette Existenzgründung stehen beim gründungswelt e. V. Fachleute zur Verfügung – beispielsweise in Businessplan Workshops oder Einzelberatungen.